Roland DG kündigt Verfügbarkeit des Textildirektdruckers VersaSTUDIO BT-12 für On-demand-Personalisierung an


Die Roland DG Corporation, weltweit führender Hersteller von Großformat-Tintenstrahldruckern und 3-D-Geräten, gab heute bekannt, dass der Desktop-Textildirektdrucker VersaSTUDIO BT-12 jetzt verfügbar sei. Das Gerät ist der erste Drucker von Roland für den direkten Druck auf baumwollbasierten Produkten*.

Die leicht zu bedienende kompakte BT-12 ist perfekt für Unternehmen wie für Einzelpersonen, die nach innovativen neuen Einnahmequellen suchen. Sie können mit der BT-12 nach Kundenwunsch hochwertige vollfarbige Grafiken, Fotos, Logos und Text auf unterschiedlichste Produkte drucken, zum Beispiel auf T-Shirts, Tragetaschen oder Wohnaccessoires aus Textil. Die BT-12 lässt sich nahtlos in den Einzelhandel integrieren und den Kunden im Laden als Zusatzangebot vermitteln. Dies ist die ideale Lösung für kleine Bekleidungsfachgeschäfte, die ihr Angebot ausweiten wollen.

 

Paul Willems, Head of Business Development and Product Management Roland DG EMEA, merkt dazu an: „Jedes Mal, wenn wir die BT-12 irgendwo präsentieren, gibt es ein sehr starkes Interesse. Die Nutzer sind äußerst erfreut über das unglaublich profitable Potenzial und den hervorragenden ROI dieser Lösung, da die Anschaffungskosten so günstig sind und der Betrieb so wirtschaftlich ist. Beeindruckt sind die Nutzer aber auch davon, wie einfach sich die BT-12 bedienen lässt – nämlich trotz des hochwertigen Ergebnisses nicht komplizierter als ein Bürodrucker. Dies ist wirklich perfekt für alle, die neu in das Geschäft personalisierter Druckprodukte einsteigen wollen: Auspacken und fertig. Dasselbe gilt natürlich für bestehende Unternehmen, die ihr Angebot um schnell erstellte On-demand-Produkte mit großer Gewinnspanne erweitern wollen.“ 

Die BT-12 mit ihrem ultrakompakten Design und dem abgeschirmten sicheren Betrieb kann ein Produkt von Anfang bis Ende innerhalb weniger Minuten fertigstellen und lässt sich für die Stapelverarbeitung noch um die Nachverarbeitungseinheit HB-12 erweitern. Dadurch ist sie so gut geeignet für Betriebe, die Personalisierung anbieten wollen, dafür aber nur begrenzten Platz haben – zum Beispiel Einkaufszentren, Kioske, Boutiquen, Souvenirabteilungen in Hotels und an anderen Touristenschwerpunkten. 

VersaSTUDIO BT-12

VersaSTUDIO BT-12 
mit optionaler Nachbearbeitungseinheit HB-12

Die BT-12 ist ideal für Start-ups, die von zu Hause aus arbeiten, wie für eingeführte Läden, die nach Möglichkeiten suchen, ihren Bestand an Kunden durch Cross-Selling profitabel zu nutzen oder neue Märkte ansprechen wollen.
In der Kombination mit cotodesign, der neuesten Gestaltungs- und Druckmanagement-Software von Roland, wird die BT-12 zu einer vollständigen Design-Order-Print-Lösung, mit der sich noch im Geschäft Bekleidung und Geschenkartikel mithilfe von Kundendaten personalisieren lassen, zum Beispiel durch Fotos und Grafiken von den Kunden-Smartphones.

Die Benutzer können zudem darauf vertrauen, dass die branchenweit bekannten Vorteile von Roland – Zuverlässigkeit, Service und Support – auch für die BT-12 gelten.
Besucher der FESPA in München, die vom 14. bis zum 17. Mai stattfindet, können am Stand von Roland DG die BT-12 selbst ausprobieren (Halle A5 Stand H10). Die BT-12 ist am Stand in der „Coto Bar“ zu finden – einem interaktiven Raum, in dem die verschiedenen beliebten Geräte des breiten Roland-Sortimentes für die On-demand-Personalisierung ausprobiert werden können. Hier lässt sich auch die Software cotodesign ausprobieren, und die Besucher können sich eigene kleine Erinnerungen personalisieren, die sie drucken und mitnehmen können.

Paul Willems fasst zusammen: „Ich denke, dass alle beim Live-Betrieb der BT-12 erkennen, welches großartige Gerät da vor ihnen steht, mit dem sich trotz der kleinen Baugröße und des günstigen Anschaffungspreises wirklich Geld verdienen lässt. Deswegen wurde die Marktvorstellung auch so gut aufgenommen. Wir freuen uns wirklich sehr darüber, die BT-12 jetzt in den Verkauf bringen zu können. Und wir sind sehr gespannt darauf, welche Möglichkeiten die Nutzer finden werden, ihre Geschäfte weiterzuentwickeln.“

* Das Gewebe muss aus 50–100 % Baumwolle bestehen.